Chronik - SDC GmbH - Highspeed & Hightech

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Chronik

Wir über uns

Die Firma SDC – Service- und Dienstleistungs- Center wurde 1997 gegründet. Begonnen wurde mit manuellen Sortierarbeiten und Kurierfahrten. Schnell kamen Bereiche wie Arbeitsvorbereitung, Verpackung und Sortierarbeiten für verschiedenen Unternehmen hinzu. In 1998 wurde der erste automatische Prüfautomat für Scheiben und Muttern angeschafft. Damit war der Grundstein für die voll automatische Sortierung mit modernen Hochleistungsmaschinen gelegt.

Die Dienstleistung reicht von der manuellen Montage oder Prüfung von Bauteilen bis hin zur „ 100% vollautomatischen Prüfung“ auf optoelektronischen Hochleistungs-maschinen. Dabei werden Außengeometrie, Höhen, Durchbiegung, Zentrizität, etc. gemessen und nach Fremdteilen oder Fehlpressungen gesucht. Die Gewindereinheiten werden ebenso wie z.B. Kopfrisse oder Beschädigungen geprüft und für die Kunden sortiert, endverpackt, etikettiert und direkt für den Endverbraucher kommissioniert und ausgeliefert.

Zum 1.1.2000 wurde aus der Einzelfirma eine GmbH. Der Personalstamm wurde auf 10 Festangestellte und über 30 Aushilfen erweitert. Zum 1.6.2000 wurde ein neuer Firmensitz in Neuenrade, Hüttenweg 9 bezogen mit über 800 m² Gewerbefläche. In den neuen Räumen konnte endlich ein moderner und gut durchorganisierter Lohnsortierbetrieb installiert werden. Hier wurde kontinuierlich der Maschinenpark erweitert und der Bereich Verpackung und Logistik aufgebaut. Anfang 2001 wurde eine Kooperation mit dem italienischem Prüfmaschinenhersteller „dimac“ begonnen, von dem bisher schon 3 weiter Anlagen erworben wurden, die speziell auf den Bedarf der modernen Kundenanforderungen im Sortier- und Prüfbereich abgestimmt wurden und speziell für SDC gefertigt wurden.

Der wachsende Kundenstamm und die große Nachfrage im Bereich der 100% Prüfung, machten Mitte 2002 die Notwendigkeit nach einer größeren Halle deutlich. In 2003 wurde daher eine eigene Gewerbehalle mit 1700m² Produktions-, Montage- und Verwaltungsfläche im Industriegebiet Neuenrade (Küntrop) Wasserburgstr.56a gebaut und im Sommer 2003 bezogen.



Der erste große „Tag der offenen Tür“ im November 2003 war für unser Unternehmen ein großer Erfolg. Es kamen nicht nur unsere eigenen Kunden und Geschäftspartner, sondern zahlreiche Interessenten aus der ganzen BRD. Dabei konnten wir nicht nur unsere neue Halle mit Verwaltungstrakt vorstellen, sondern stellten auch 2 neu entwickelte Maschinen vor. Derzeit sind 8 voll automatischen Prüfautomaten in Betrieb und 2 weitere waren schon für das Frühjahr 2004 bestellt.

Ende 2003 wurde unser Unternehmen durch das Büro Veritas – BVQI – nach dem Normen- und Regelwerk DIN EN ISO 9001:2000 zertifiziert. Damit ereichten wir einen weiteren wesentlichen Wettbewerbsvorteil, da ab 2004 alle Zulieferer nur noch durch zertifizierte Sortierunternehmen ihre Sortierarbeiten zumindest für die KFZ Industrie durchführen lassen können.

Im Zuge der ISO Norm Einführung wurden nicht nur alle prozessrelevanten Arbeitsschritte optimiert, sondern auch unser Personal dahingehend geschult und weiterentwickelt. Im Sommer 2004 beendete unser technischer Leiter Herr Schön seine Weiterbildung zum Qualitätsbeauftragten und überwacht seither in Zusammenarbeit mit externen QM-Unternehmen alle Prozesse in unserem Betrieb.

Die moderne und innovative Ausrichtung unseres Unternehmen ließ uns im Sommer 2004 den Preis "TOP 100" erhalten, durch den die
besten 100 Unternehmen im deutschen Mittelstand für zukunftsorientierte Innovationen geehrt werden. Die Preisvergabe im Juni 2004 auf der Zugspitze durch Herrn Prof. Dr. Lothar Späth war nicht nur eine Ehrung für die Geschäftsleitung, sondern auch ein Motivationsschub, sich in dieser Richtung weiter zu engagieren.

Auch der im Frühjahr 2004 gemeinsam mit unseren Partner Dimac durchgeführte Messestand auf der Wire in Düsseldorf, brachte unser Untenehmen weiter und professioneller in das Bewusstsein der Hersteller und Lieferanten, die um eine 100% Sortierung heute nicht mehr herum kommen.

Zum 1.1.2005 wurde Herr Thomas Schön als 3 Gesellschafter in die GmbH mit aufgenommen. Er ist nun für die gesamte technische Entwicklung und das Qualitätsmanagement in unserem Betrieb zuständig. Die beiden anderen Gesellschafter, Herr Bender und Herr Haarmann sind weiterhin für die Geschäftsführung des Unternehmens verantwortlich.

In 2005 wurde der Bereich "Sondermaschinenbau" immer umfangreicher. Daher wurde zum Jahresende eine eigene Abteilung für den Sondermaschinenbau gebildet, die durch die Übernahme der Betriebseinrichtung und des Personals der ehemaligen Firma "TSM-Technische Systeme Martin" deutlich aufgestockt wurde.

Seit 2006 werden die meisten Bauteile für den Sondermaschinenbau in unserem Hause eigenständig geplant, konstruiert, gefertigt und gebaut. Der Mitarbeiterstamm in dieser Abteilung wurde um 4 Personen erweitert, so dass wir heute in der Lage sind, umfangreiche und komplexe Sondermaschinen und Anlagen für unsere Kunden fertigen zu können. Die große Nachfrage in diesem Bereich und das ständig steigende Volumen in der Lohnsortierung, machten eine räumliche Erweiterung nötig.

Im Sommer 2006 wurde daher unser Firmengebäude um weitere 1000 m² Hallenfläche erweitert mit 3 neuen Werkstattbereichen und teils überdachten Außenanlagen. Der Sortierbetrieb arbeit seit der Erweiterung fast ständig im 3 Schichtsystem rund um die Uhr. Im August kamen 2 neue Sortieranlagen speziell auch für längere Artikel ( bis 200 mm Länge) mit der Möglichkeit der Kopfrissprüfung hinzu. Der Bereich der Verpackung wurde z.T. automatisiert, so dass immer mehr Artikel direkt an den Anlagen gezählt und endverpackt werden.

      

Die wiederholte Messepräsens mit unserem Partner Dimac auf der Wire 2006 in Düsseldorf zeigt erneut, wie stark die Nachfrage nach Lohnsortierung und Sortieranlagen gestiegen ist. Gerade in der Verbindung mit dem Sondermaschinenbau sind wir nun in der Lage, nicht nur die Sortieranlage liefern zu können, sondern von der Übergabe der Artikel in die Sortierung bis hin zur kompletten Endverpackung ein Konzept bieten und bauen zu können.

Durch die bisherigen Kraftanstrengungen aller Mitarbeiter und nicht zuletzt hohen Investitionen in den Anlagenpark, ist es SDC gelungen, sich als modernes und zukunftsträchtiges Unternehmen im Mittelstand zu etablieren. Unsere hohe Innovationsbereitschaft und die notwendige Flexibilität, lassen auf eine noch stärkere Positionierung in diesem neuen Markt hoffen.

Photovoltaikanlage erweitert

Nachdem die erste Photovoltaikanlage aus dem Jahre 2006 einwandfrei funktioniert und auch die berechnete Strommenge liefert, wurde Ende 2008 auch die restliche Dachfläche des SDC Gebäudes mit einer zweiten Photovoltaikanlage versehen.
Damit produziert SDC nun 60 KW eigenen Strom mit 350 Kollektoren auf über 1000 m² Kollektorfläche und zeigt damit, dass die Unternehmenspolitik von SDC zukunftsorientiert und umweltbewusst ist.




Die in 2004 erworbene Zertifizierung nach DIN ISO 9001:2000 wurde im Dezember 2006 um 3 weitere Jahre verlängert. Dabei wurden die vielen Innovationen bei SDC von dem Zertifizierungsunternehmen ausdrücklich gelobt.

  





In 2007 feierte SDC mit vielen Kunden und Gästen sein 10 jähriges Bestehen. An diesem "Tag der offenen Tür" wurde nicht nur der moderne Maschinenpark von SDC vorgestellt mit den vielseitigen Möglichkeiten im Bereich der Lohnsortierung, sondern es wurde auch die gute und partnerschaftliche Beziehung zu seinen Mitarbeitern und Kunden deutlich. Es war ein fröhliches Fest mit über 500 Gästen.



2008 wurde die Photovoltaikanlage auf dem Firmendach um weitere 30 KW erweitert, so dass nun über 1200 m² Modulfläche eine Strommenge von über 60 KW erzeugen.



Neben der Erweiterung des Maschinenparks auf 18 vollautomatische Prüf- und Sortieranlagen wurden auch neue Partnerschaften mit Maschinenherstellen und Softwareentwicklern aufgebaut, um den ständig steigenden Anforderungen der Kunden und der Artikelvielfalt zu begegnen.
So wurden Anlagen angeschafft und weiterentwickelt, die Ober- und Unterseiten gleichzeitig prüfen, Sacklochprüfungen mit Tiefenkontrolle durchführen, Farberkennung und Beschriftungen der Artikel wurden optional für die Anlagen ergänzt. Eine Spezialanlage für die Längenmessung langer Teile bis 500 mm mit Kameraüberwachung des Durchmessers, Gewinde usw. wurde eigens konzipiert und ergänzt den Maschinenpark im Bereich der Kontrolle von Rohrabschnitten, Bolzen, Schrauben etc. mit Sonderlängen.

   

 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü